Besichtigung und Führung Kirche Klingenberg

Die Mitglieder des Interessenkreises Heimatgeschichte sowie eine Reihe von interessierten Horkheimern trafen sich um 19.00 Uhr zur gemeinsamen Besichtigung der Kirche in ihrer Nachbargemeinde Klingenberg unter Führung von Herrn Pfarrer i.R. Martin Schüz.

Nach einem kurzen Spaziergang über den eisernen Steg am Neckar nach Klingenberg begrüßten Herr Pfarrer Klaus Aller sowie Herr Dr. Gerhard Remmele, neuer Ansprechpartner für die Klingenberger Heimatgeschichte, die knapp 30-köpfige Gruppe.

In seinem kenntnisreichen Vortrag schilderte Herr Schüz die Geschichte der Klingenberger Kirche vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Er erläuterte dabei sowohl die baulichen Besonderheiten der Kirche im Außenbereich als auch die zahlreichen historisch interessanten Details im Kircheninneren. Der Vortrag umfasste verschiedene Details im Chor mit der Seitenkapelle sowie des Kirchenschiffs mit dem Taufstein und die baulichen Veränderungen vor dem Hintergrund des jeweiligen geschichtlichen Umfeldes.

Aufmerksam verfolgten die Teilnehmer die Schilderungen zur Geschichte der im Chor der Kirche aufgestellten Grabsteine und des Glasfensters, wobei insbesondere die enge Verbindung zum Geschlecht derer zu Neipperg zum Ausdruck kam.

Darüber hinaus erhielt die Gruppe anhand der beiden Gemälde im Inneren der Kirche Einblick in die Kirchenmalerei früherer Zeiten einschließlich Hinweisen auf eine Reihe von Details, die ohne sachkundige Anleitung unbemerkt geblieben wären. Besonders zu erwähnen ist die von einem bedeutenden württemberger Orgelbaumeister geschaffene Orgel, die auf Grund ihrer ungewöhnlichen Einbettung in die gewölbte Decke der Kirche einen reizvollen optischen Akzent darstellt.

Nach Ende der rund einstündigen kurzweiligen Führung konnten wir zahlreiche neue Erkenntnisse über das den meisten wohlbekannte Klingenberger Gotteshaus mit nach Hause nehmen. Unser Dank gilt Herrn Pfarrer i.R. Martin Schüz, der diese interessante Führung ermöglichte.