Skip to: site menu | section menu | main content

www.horkheim.de


» Home » Newsdetail  

Apr 29, 2013

Neubauprojekt mit offenen Fragen


Ältere Menschen sollen länger selbstbestimmt und in der vertrauten Umgebung leben können. Das ist die Idee der sogenannten integrierten Pflegeplanung der Stadt Heilbronn. Demnach sollen ¡n den Stadtteilen 140 seniorengerechte Wohnformen ernste entstehen - auch in Horkheim. Nicht mehr das klassische betreute Wohnen ist gefragt, sondern barrierefreie Wohnungsanlagen mit besonderem Betreuungskonzept. Auch Behinderte sollen dort ein eigenständiges Leben führen können. Das ist der Hintergrund für ein Wohnprojekt in der Horkheimer Schlossgasse, das jetzt im Bezirksbeirat vorgestellt wurde.

Kategorie: Archiv

20 Wohnungen in drei Gebäuden sollen direkt neben der Horkheimer Burt entstehen. Zwei Altbauten werden dafür abgerissen. Geplant wird die Anlage von der Agentur für Projektentwicklung und Immobilien (API), Investor ist die Flinsbach Beteiligungsgesellschaft.

Eigentum Anders als etwa in Kirchhausen, wo die genossenschaftliche Heimstättengemeinschaft betreute Mietwohnungen für Ältere baut, sind es in Horkheim Eigentumswohnungen. "Wir verlassen uns auf die künftigen Eigentümer, dass später auch entsprechend vermietet wird an Personen. die barrierefreien Wohnraum brauchen", betonte Manfred Urban. Amt für Jugend, Familie und Senioren. Doch mehrfach wurden Vorbehalte laut, ob das Projekt tatsächlich dem entspricht. was sich Stadt und Bürgervertreter für Horkheim vorstellen. Geschäftsführerin Jutta Schmidt listete auf, was zu altersgerechtem Wohnen gehört: barrierefreie Zugänge zu Haus und Wohnungen, bodenebene Duschen, gute Erreichbarkeit von Lichtschaltern und Steckdosen,, schwellenfreier Zugang zu Terrasse und Balkon sowie ein Gemeinschaftsraum und ein freiwilliges Betreuungskonzept. Manfred Urban denkt an eine Betreuungskraft., die über ein Pauschale der Bewohner finanziert werden soll. Diese könne etwa Hilfeleistungen koordinieren, das wiederumsorge für Synergieeffekte. Voraussetzung ist eine Hausgemeinschaft da ist, sagte Urban. Bezirksbeirat Rudolf Lang (FDP)etwa äußerte Zweifel. dass nachher auch genau die Zielgruppe der Älteren und Behinderten, für die man hier bauen wolle, nachher auch in den Wohnungen leben werde. "Denn Wohnraum in Horkheim ist sehr begehrt".

Vermarktung Natürlich wolle man Ältere und Behinderte als Käufer bevorzugen, wenn aus dieser Gruppe eine entsprechende Nachfrage komme, sagte API-Chefin Schmidt. Doch festgeschrieben sei das nicht, erläuterte Investor Stefan Flinsbach. „Wir gehen jetzt in die Vermarktung und warten auf die Rückmeldungen." Auch bei Kapitalanlegern seien solche Wohnungen gesucht. Doch man könne die entsprechende Mieterzusammensetzung in der Teilungserklärung aufnehmen. Für jüngere Familien sei die Anlage nicht gedacht. Ein Sandkasten ist in den Plänen dennoch eingezeichnet. Ganz überzeugen ließ sich der Bezirksbeirat nicht und verabschiedete eine Erklärung. Es solle vermieden werden. dass andere Personengruppen die Anlage belegen. Zur Bezirksbeiratssitzung waren einige ältere Horkheimer gekommen, die sich für die Wohnungen interessieren. Überwiegend sind es Zwei- und Drei-Zimmerwohnungen. Die günstigste mit knapp 57 Quadratmeter kostet 154 000 Euro. Die größte Wohnung hat 133 Quadratmeter über zwei Etagen - und ist da-mit nicht komplett barrierefrei.

Red. Bärbel Kistner, Heilbronner Stimme 29.04.2013

 

Vorherige Seite: Intern