Skip to: site menu | section menu | main content

www.horkheim.de


» Home » Newsdetail  

Dec 10, 2011

Ungeliebter Kreisel, unübersichtliche Kreuzung


Keine Ampel Bedächtig, dörflich, geruhsam. So präsentiert sich der Stadtteil Horkheim auch auf seinen Straßen. Nicht geplagt von Durchgangsverkehr, bleibt Horkheim die einzige Heilbronner Teilort ohne Ampel. Die Signalanlage an der Auffahrt zut Neckartalstrasse liegt bereits auf Sontheimer Gemarkung. Doch um Unmut bei den Bürgern zu wecken, bedarf es nicht erst gravierender Probleme, Ärger kann auch im Kleinen begründet liegen...

Kategorie: Archiv
Erstellt von: horkadmin

Worüber sich mancher Horkheimer wundert: Dass es an Kreuzung in der Ortsmitte nicht schon öfters gekracht hat...

Wer hat Vorfahrt? Vier Straßen mit unterschiedlicher Vorfahrtsberechtigung treffen dort aufeinander. Im rechten Winkel stehen die Hauptstraßen zueinander, die Talheimer wird zur Hohenloher Straße. Wer aus Richtung Talheim kommend geradeaus zum Bürgeramt fahren fahren oder liönks in den Kelterweg abbiegen möchte, hat Mühe, um die Ecke zu blicken und den Gegenverkehr rechtzeitig zu erkennen. Autofahrer, die von der Schleusenstrasse aus links in Richtung Heilbronn fahren wollen, haben zunächst noch den Verkehr vom Kelterweg zu beachten. Noch sind auf diesem Weg öwenige Autofahrer unterwegs, doch das dürfte sich aus zwei Gründen bald ändern: über die kleine Strasse fährt man ins Neubaugebiet"Bei dem Schloss". Dort ist zwar erst ein Haus bezogen. Doch vier Doppelhaushälften sind im Bau, bei zwei weiteren Grundstücken sind die Baugruben ausgehoben.

Gastronomie Auch in Richtung des Reiterhofs am Ortsrand von Horkheim dürfte es in näherer Zukunft deutlich mehr Verkehr geben. Dort soll 2012 eine neue Reithalle entstehen. In einem Nebengebäude sind Personalwohnungen geplant, ebenso Gastronomie, Ferienzimmer und Ferienappartements. Insgesamt 33 Stellplätze sind für das neue Reitzentrum  vorgesehen - die Autos werden über den Kelterweg zum Pferdehof fahren.

Richtig investiert? Mancher Horkheimer also fragt sich, ob die 100 000 Euro für den Kreisverkehr an Hohenloher Straße, Hollandstraße und Heilbronner Weg an der richtigen Stelle investiert wurden. Im Bürgeramt bei Joachim Weineck zumindest ist der neue Kreisel beliebtes Lästerthema: Weil mancher einfach drüberfährt und weil bereits ein Auffahrunfall passierte.

(HST vom 9.12.2011, B. Kistner)

Vorherige Seite: Intern