Categories: Archiv
      Date: Jul  8, 2011
     Title: Spektakuläre Baustelle bei Horkheim

(Heilbronner Stimme, von Gertrud Schubert, 5. Juli 2011)

Horkheim bekommt eine Großbaustelle. Sieben Jahre lang wird das obere Stauwehr im Neckar saniert und erneuert. Kostenpunkt: zwischen 20 und 25 Millionen Euro. Björn Berlenbach vom Amt für Neckarausbau in Heidelberg informierte den Bezirksbeirat, was auf Heilbronns südlichsten Stadtteil zukommt.



Baustraße

Baubeginn, so ist es geplant: März 2012. Doch wird die Baustelle nicht gleich am Stauwehr selbst aufgemacht. Als Erstes lässt die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes ein Technikgebäude auf der Horkheimer Neckarseite errichten. Dann muss, bevor Schwerlastverkehr anrollt, auf der Lauffener Seite eine Baustraße hergestellt werden. Denn das hat Berlenbach fest versprochen: Der große Bauverkehr soll nicht durch Horkheim rollen. Zumal die Brücke hier nur für zwölf Tonnen Gewicht ausgelegt ist. Auch wird viel Baumaterial auf dem Neckar transportiert.

Spaltrost macht sich breit, die Wehrstege sind verrostet, die Antriebe stammen noch aus dem Ursprungsjahr. "Viel mehr Elektronik" kündigt Berlenbach an, neue Technik in neuen Schalträumen. Zum ersten Mal seit der Bauzeit 1927 bis 1929 wird das Stauwehr von Grund auf instandgesetzt. Björn Berlenbach zählt auf, was unter anderem gemacht wird: Die Wehrsohle wird erneuert, der Beton desgleichen, weil das Wasser Zementstein ausschwemmt. Die Pfeiler müssen wasserdicht gemacht werden. Die Windwerkshäuser - sie heißen wegen der Winden so, die die Wehrverschlüsse anheben - werden neu gebaut. Wobei Berlenbach betont, dass das äußere Erscheinungsbild der Anlage erhalten bleibt. Das Hochwasser, versichert er, wird während der Bauzeit, immer abfließen können.

Schwebende Schotten

Ab 2013 beginnen die Arbeiten an den Wehrfeldern. "Das wird ein Schauspiel", kündigt Berlenbach an und rechnet mit vielen Schaulustigen, wenn ein Schwimmkran die neuen Schotten hochhievt und einsetzt. Acht Meter hoch ist so ein Verschluss aus Stahl, 27 Meter breit und 100 Tonnen schwer. Dreimal können die Horkheimer das Schauspiel erleben. Bis Februar 2018 sollen alle Verschlüsse komplett erneuert werden.